Was ist eine beglaubigte Übersetzung?

Wie finde ich einen qualifizierten Dolmetscher oder Übersetzer? Und worin besteht eigentlich der Unterschied?

Oft erreichen mich Kundenanfragen, beispielsweise per E-Mail, in denen die Kunden angeben, einen Übersetzer zu suchen. Auf mein Nachfragen, um was es sich genau handelt, stellt sich dabei oft heraus, dass es sich z.B. um einen Termin beim Notar oder beim Standesamt handelt. In diesen Fällen sucht der Kunde keinen Übersetzer, sondern einen Dolmetscher.

Worin liegt also genau der Unterschied?

Ganz knapp zusammengefasst: Der Übersetzer arbeitet schriftlich, der Dolmetscher mündlich.

Der Übersetzer überträgt ein Schriftstück aus einer Quellsprache in eine Zielsprache. Ggf. bestätigt er dann die Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzung. Dabei handelt es sich dann um eine bestätigte Übersetzung, im Volksmund auch beglaubigte Übersetzung und in der Amtssprache amtliche Übersetzung genannt. Diese Übersetzungen können gerichtlich ermächtigte, vereidigte oder beeidigte Übersetzer anfertigen. Die Bezeichnung variiert nach Bundesland, die angefertigten Übersetzungen sind jedoch bundesweit gültig. Da der Übersetzer schriftlich arbeitet, ist seine Arbeit nicht ortsgebunden. Er kann Dokumente per E-Mail erhalten, sie übersetzen und bestätigen, und die Unterlagen anschließend zunächst eingescannt und dann im Original per Post an den Kunden senden.

Der Dolmetscher begleitet Kunden beispielsweise zum Termin beim Notar, zum Standesamt zur Eheschließung oder zur Gerichtsverhandlung. Er überträgt dabei mündlich aus einer Sprache in die andere, was der Notar, Standesbeamte oder Richter sagt. Oft überträgt er dabei bilateral, das heißt, in beide Sprachrichtungen. Die Arbeit eines Dolmetschers ist damit also, im Gegensatz zu der eines Übersetzers, meist ortsgebunden (Ausnahme Telefondolmetschen). Dolmetscher sind gewöhnlich durch ein Gericht allgemein beeidigt, allgemein vereidigt oder öffentlich bestellt. Auch hier variiert die Bezeichnung nach Bundesland.

Viele Dolmetscher sind gleichzeitig als Übersetzer tätig und umgekehrt. Nicht alle Übersetzer sind jedoch automatisch als Dolmetscher ermächtigt. Ich selbst bin vom OLG Köln ermächtigte Übersetzerin für die spanische Sprache, bin aber nicht als Dolmetscherin tätig.

Wie finde ich einen Dolmetscher oder Übersetzer?

Wenn Sie einen Übersetzer suchen, müssen Sie nicht zwangsläufig jemanden in Ihrer Nähe suchen. Sie können dem Übersetzer die Unterlagen per E-Mail oder auch per Post schicken. Für mich selbst sind Unterlagen per Mail am einfachsten zu bearbeiten. Das Original mit Stempel und Unterschrift erhalten Sie dann per Post (bei mir per Einschreiben).

Wenn Sie einen Dolmetscher suchen, sollten Sie hingegen darauf achten, jemanden in Ihrer Nähe zu finden. Dolmetscher berechnen verständlicherweise Anfahrts- und Abfahrtswege sowie die Zeit, die der Termin in Anspruch nimmt. Außerdem müssen Dolmetscher sich auf viele Termine vorbereiten, und auch das kostet Zeit. Notare und Gerichte sollten dem Dolmetscher daher vorab Unterlagen zum Fall zur Verfügung stellen.

Sprachdienstleister im Internet finden

Dolmetscher- und Übersetzerdatenbank der Landesjustizverwaltungen

Link zur Datenbank:

http://www.justiz-dolmetscher.de/

In dieser Datenbank sind alle in Deutschland gerichtlich ermächtigten, beeidigten und vereidigten Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen erfasst. In die Suchmaske können Daten wie die Sprachrichtung oder das Bundesland der Beeidigung eingegeben werden. Außerdem kann explizit nach Dolmetschern oder Übersetzern gesucht werden.

Manko der Seite: Meiner Erfahrung nach gibt es einige „Karteileichen„, das heißt, es sind Übersetzer und Dolmetscher aufgeführt, deren Ermächtigung oder Beeidigung zwar noch gültig ist, die jedoch ihren Beruf nicht oder nicht mehr ausüben.

Suche in der Datenbank des BDÜ – Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer

Eine weitere gute Option ist die Suche in der Datenbank des Berufsverbands der Dolmetscher und Übersetzer. Die Berufsbezeichnungen des Dolmetschers und Übersetzers sind in Deutschland (leider) nicht geschützt. Das bedeutet, dass sich prinzipiell erst einmal jeder als Dolmetscher oder Übersetzer bezeichnen kann. Das ist insbesondere wichtig, wenn der Dolmetscher oder Übersetzer, den Sie suchen, nicht vereidigt oder ermächtigt sein muss. In diesem Fall ist eine Mitgliedschaft im BDÜ (oder auch in einem anderen einschlägigen Berufsverband) wie ein Qualitätssiegel. Der BDÜ prüft die Qualifikation aller seiner Mitglieder und nimmt nur Mitglieder auf, die über eine einschlägige Ausbildung, entsprechende Prüfungen oder Abschlüsse und/oder Berufserfahrung verfügen.

Der Link zur Suche über den BDÜ lautet wie folgt: https://suche.bdue.de/

Suche über den DVÜD – Deutscher Verband der freien Übersetzer und Dolmetscher e.V.

Dabei handelt es sich ebenfalls um einen Berufsverband. Über den Online-Auftritt finden Sie Übersetzer und Dolmetscher hier: https://sprachdienstleister.dvud.de/fuer-auftraggeber/alle-mitglieder/

Es gibt noch eine Reihe an weiterer Berufsverbände. Alle aufzuzählen würde hier den Rahmen sprengen.

Daneben ist natürlich die Suche über Google möglich. Ich empfehle jedoch, dabei einen freiberuflichen Übersetzer direkt zu beauftragen, anstatt mich an eine Agentur zu wenden. Mit dem Freiberufler haben Sie persönlich Kontakt anstatt mit einem Projektmanager oder einem Sekretariat. Sie können Fragen direkt klären, und auch der Übersetzer kann Rückfragen mit Ihnen besprechen. Daneben kommt so der Preis, den Sie für die Übersetzung zahlen, vollständig beim Übersetzer an und wird nicht durch die Kommission der Agentur wesentlich geschmälert. Dabei handelt es sich natürlich um mein persönliches Empfinden. In Ihrem besonderen Fall kann es natürlich sein, dass die Arbeit mit einer Agentur Vorteile mit sich bringt, die ein Freiberufler nicht bieten kann.

Über die Google-Suche „Orte“ finden Sie auch jemanden in Ihrer Nähe, sollte Ihnen das wichtig sein.

Sollten Sie einen Dolmetscher oder Übersetzer für eine Sprachrichtung suchen, die ich nicht bediene, helfe ich Ihnen auch gern bei der Suche oder empfehle Ihnen eine/n Kollegen/in.

Für bestätigte Übersetzungen („beglaubigte Übersetzungen“/amtliche Übersetzungen) in den Sprachrichtungen Spanisch <>Deutsch stehe ich Ihnen gern unter post@sarah-schneider.eu zur Verfügung.

Weitere Informationen zu den Dienstleistungen, die Sie bei mir beauftragen können, erhalten Sie hier.

Allgemeine Erläuterungen zu beglaubigten Übersetzungen finden Sie hier.

Was ist eine beglaubigte Übersetzung?

Beglaubigte Kopie

Bildquelle: NewAfrica/Shutterstock.com

Viele meiner Kunden stellen sich die Frage „Was ist eine „beglaubigte Kopie„. Und wo bekomme ich sie her, wenn das betreffende Dokument nicht auf Deutsch verfasst ist?“

Wann und wofür brauche ich eine beglaubigte Kopie?

Bei der Anerkennung eines Abschlusses ist es üblich, dass die für die Anerkennung zuständigen Behörden nicht nur eine amtliche Übersetzung (auch bestätigte oder im Volksmund beglaubigte Übersetzung), sondern auch eine beglaubigte Kopie des originalen Abschlusses oder der originalen Zeugnisse verlangen. Oft behalten die Stellen diese Kopien ein und archivieren sie.

Manchmal muss dabei die Übersetzung auf der Grundlage der beglaubigten Kopie und nicht auf der Grundlage des originalen Abschlusses angefertigt werden. Das ist besonders wichtig, wenn die beglaubigte Kopie im Ausland angefertigt wurde und der Beglaubigungsvermerk in spanischer Sprache auf dem Dokument erscheint. In diesem Fall ist es nötig, den Beglaubigungsvermerk mit zu übersetzen. Zudem kann es sein, dass die Stelle fordert,  dass die beglaubigte Kopie untrennbar (bei mir mit Öse und Siegel) mit der Übersetzung verbunden wird. In diesem Fall müssen Sie dem Übersetzer (ggf. mir) die beglaubigten Kopien postalisch oder persönlich zukommen lassen.

Kann der ermächtigte / vereidigte / beeidigte Übersetzer die beglaubigte Kopie anfertigen?

Nein. Übersetzer können keine Kopien oder Urkunden „beglaubigen“, das können beispielsweise Notare und siegelführende Behörden.

Für die Anfertigung der beglaubigten Übersetzung druckt der Übersetzer die digitale Kopie („Ablichtung“, „Scan“) des Originals aus, kopiert das ausgehändigte Original oder verwendet die postalisch zugesandte beglaubigte Kopie. Der Scan bzw. das Original wird bei mir auf die Rückseite der Übersetzung kopiert, damit die zuständige Stelle weiß, auf welches Dokument sich meine Übersetzung bezieht. Diese Kopie ist jedoch eine „einfache“ Kopie, keine beglaubigte Kopie.

Wo bekomme ich also eine beglaubigte Kopie?

In Deutschland gibt es verschiedene öffentliche Einrichtungen wie Kommunalverwaltungen, Verwaltungsbehörden, Rathäuser usw. die beglaubigte Kopien ausstellen können. Diese Option ist in der Regel auch die günstigste. Ich sage „können“, denn in der Regel beglaubigen diese Stellen jedoch keine Kopien von ausländischen Dokumenten. Eine Alternative zum Bürgeramt, von dem mir einige Kunden erzählt haben, ist beim Ausländeramt desselben Rathauses nachzufragen. Es kann sein, dass Sie dort mehr Glück haben.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, die Kopien Ihrer Originale in Spanien zu beglaubigen, können Sie dies in der Regel beim ayuntamiento tun.  Auch Botschaften und Konsulate können beglaubigte Kopien ausstellen. Denken Sie daran, dass, wenn der Beglaubigungsvermerk auf Spanisch verfasst ist, dieser mit übersetzt werden muss, damit die zuständige Stelle die beglaubigte Kopie als solche erkennt.

Außerdem haben Sie natürlich die Möglichkeit, einen Notar zu beauftragen. Er stellt Ihnen eine beglaubigte Kopie des betreffenden Dokuments aus. Die Kosten dafür sind in der Regel ebenfalls überschaubar.

Notare, die Ihnen bei der Ausstellung Ihrer beglaubigten Kopien behilflich sind:

Berlin

Wenn Sie eine notariell beglaubigte Kopie in Berlin benötigen, können Sie sich an Dr. Laumann vom Notariat Laumann & Partner (Albrechtstraße 12, 10117 Berlin) wenden:

E-Mail: notariat@laumann-partner.de

Telefon: 030 288 833-51  

Im Notariat werden Sie auch gern in englischer Sprache betreut. Wenn Sie Hilfe bei der Kommunikation mit ihnen benötigen, können Sie sich gern an mich wenden.

München

Wenn Sie eine notariell beglaubigte Kopie benötigen, können Sie sich an Neucalys Abzueta vom Notariat Ott-Forst wenden:

E-Mail: n.abzueta@ott-forst.de

Telefon: 089-29006515

Das Notariat hat ein Büro in München, in dem Sie Ihre Originale zur Anfertigung der beglaubigten Kopien abgeben können. Sie können Ihre Originale per Einschreiben an das Notariat senden, das sich um die beglaubigten Kopien und den Versand Ihrer Originale mit den Kopien per Einschreiben an Ihre Wohnadresse kümmert. Frau Abzueta betreut Sie dabei gerne auf Spanisch.

Bestätigte / Amtliche („beglaubigte“) Übersetzung

Nach der Anfertigung der beglaubigten Kopie folgt gewöhnlich die amtliche Übersetzung. Wenn Sie neben den beglaubigten Kopien eine bestätigte Übersetzung („beglaubigte“ Übersetzung) benötigen, können Sie sich dafür gern an mich wenden. Senden Sie mir dazu einen Scan der Unterlagen, die Sie übersetzen lassen möchten, zu, und ich erstelle Ihnen ein unverbindliches Angebot. Denken Sie auch daran, dass ich Ihnen die Übersetzung sehr gerne in mehrfacher Ausfertigung ausstellen kann (ggf. mit Aufpreis, auf Anfrage). Eine Anfertigung einer beglaubigten Kopie der Übersetzung (wie von einigen Anerkennungsstellen gefordert) ist nicht nötig. Zur Startseite und zum Kontakt (ganz unten)

Apostillen

Die Apostille und ihre Übersetzung

Was ist eine Apostille?

Eine Apostille ist eine Form der Legalisierung, die die zuständige Behörde des Landes vornimmt, in dem das Originaldokument ausgestellt wurde. Sie beglaubigt die Echtheit der Unterschrift des ausstellenden Beamten. Außerdem bescheinigt sie die Eigenschaft, in der er gehandelt hat. Oder sie bestätigt die Echtheit eines Siegels. Diese Beglaubigung bezieht sich dabei jedoch nicht auf den Inhalt des Dokuments. Es wird also nicht bescheinigt, dass der Inhalt der Urkunde richtig ist.

Apostillen werden in allen Staaten anerkannt, die das Haager Übereineinkommen geschlossen haben (genau: „Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation“). Die Erteilung der Haager Apostille erfolgt dabei entsprechend dem am 5. Oktober 1961 zwischen den Mitgliedern unterzeichneten Abkommen. Mit dem Abkommen wollte man den Rechtsverkehr zwischen den Mitgliedstaaten des Übereinkommens unbürokratischer gestalten. Außerdem sollte die Apostille andere Formen der Legalisierungen ersetzen. Auf diese Weise sind heute Urkunden, die in einem Mitgliedstaat des Übereinkommens ausgestellt sind und eine Haager Apostille tragen, in allen anderen Vertragsstaaten des Übereinkommens gültig.

Mitgliedstaaten des Haager Übereinkommens

Aktuell (Nov. 2019) findet das Übereinkommen gegenüber Deutschland in 101 Staaten Anwendung (Quelle: Bundesjustizamt). Es sind jedoch weitere Staaten dem Abkommen beigetreten, wobei Deutschland gegen den Beitritt einiger Staaten Einspruch erhoben hat. Bei den spanischsprachigen Urkunden betrifft das derzeit die Dominikanische Republik (Stand Okt. 2019, Quelle: Wikipedia).


Welche Urkunden können mit einer Apostille versehen werden?

Öffentliche Urkunden

  • Rechtsdokumente Dokumente, die von einer Behörde oder einem Beamten ausgestellt werden, die der Gerichtsbarkeit eines Staates angehören, darunter auch die Staatsanwaltschaft, Staatsekretäre, Justizbeamte oder Gerichtsbedienstete.
  • Dokumente der Verwaltung
  • Amtliche Beglaubigungen von privaten Dokumenten, wie beispielsweise eine Registrierungsbescheinigung für ein Dokument, eine Bescheinigung zur Feststellung eines Datums oder amtliche und notarielle Beglaubigungen von Unterschriften auf privaten Dokumenten.

Die Apostille findet keine Anwendung bei folgenden Dokumenten:

  • Von diplomatischem oder Konsularpersonal ausgestellten Dokumenten.
  • Verwaltungsdokumente im direkten Zusammenhang mit einem Geschäfts- oder Zollvorgang.
  • Dokumente, die unter Anwendung anderer internationaler Abkommen nicht legalisiert werden müssen und auch keiner Apostille bedürfen.


Wer kann die Apostille beantragen?

Die Apostille beantragt der Inhaber der öffentlichen Urkunde, deren Echtheit er bestätigen lassen will oder muss.

Soviel zur Theorie. Kommen wir zur Praxis:

Die deutschen Behörden fordern von mir, meinen Hochschulabschluss mit einer Apostille versehen zu lassen. Wo kann ich die Apostille beantragen?

Die Apostille müssen Sie in dem Land ausstellen lassen, in dem auch das Dokument ausgestellt wurde. Folgende Stellen kommen dabei infrage:

  • Oficina Central de Atención al Ciudadano del Ministerio de Justicia.
    • Gerencias Territoriales del Ministerio de Justicia y Oficinas Delegadas.
    • Secretarías de Gobierno de los Tribunales Superiores de Justicia.
    • Notarkammern (Colegios Notariales) oder Notare selbst.
    • Regierungssekretäre (Secretarios de Gobierno) der jeweiligen Gerichte oder die von ihnen delegierten Stellen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Stelle für Sie genau zuständig ist, fragen Sie bei der Stelle nach, die Ihnen das Dokument selbst ausgestellt hat (z.B. die Hochschule, das Bürgeramt…).  Es können grundsätzlich nur die originalen Dokumente mit einer Apostille versehen werden, nicht die beglaubigten Kopien.

Wie sieht eine solche Apostille aus?

Alle Apostillen tragen weltweit oben folgenden Satz:

„APOSTILLE (Convention de la Haye du 5 octubre 1961)”.

Wenn Sie eine Apostille übersetzen lassen wollen, wird dieser Teil nicht mit übersetzt. In einigen Ländern ist die Apostille auf einem separaten Blatt ausgestellt. In anderen Ländern wird sie dem apostillierten Dokument vorgeheftet, in anderen als letztes Blatt beigeheftet. Wichtig ist, dass Sie so verbundene Unterlagen nicht trennen. Auch nicht, wenn Sie die Unterlagen für eine beglaubigte Übersetzung einscannen. 

Wie im Bild dargestellt, enthalten alle Apostillen folgende Punkte:

1. Land, in dem die Apostille ausgestellt wurde.
2. Name des Beamten oder Notars, der die Apostille ausstellt.
3. Eigenschaft, in der die unterzeichnende Person handelt.
4. Siegel, das diese Person verwendet.
5. Stadt, in der die Apostille ausgestellt wird.
6. Datum, an dem die Apostille ausgestellt wurde.
7. Person, die die Apostille ausstellt.
8. Seriennummer der Apostille.
9. Siegel der ausstellenden Behörde.
10. Unterschrift der Person, die die Apostille ausstellt.

Muss die Apostille übersetzt werden?

Wenn Sie ein Dokument beglaubigt übersetzen lassen müssen, beispielsweise für die Anerkennung eines Abschlusses, rate ich, zuerst bei der zuständigen Stelle nachzufragen. Fragen Sie dabei, 1. ob für Ihr Dokument eine Apostille notwendig ist, und 2. ob die Apostille übersetzt werden muss. Einige Länder stellen die Apostille ausschließlich auf Spanisch aus. Andere Länder verwenden die mehrsprachige Vorlage (Spanisch, Englisch, Französisch). In diesem Fall muss die Apostille nicht unbedingt übersetzt werden. Manchmal wird jedoch trotz dessen eine Übersetzung der Apostille gefordert.

Erst Apostille – dann übersetzen!

Sollte in Ihrem Fall eine Apostille notwendig sein und diese muss übersetzt werden, muss der Abschluss erst mit der Apostille versehen werden und dann übersetzt werden.

Wenn Sie bereits ein Dokument auf Spanisch mit einer Apostille haben und es amtlich übersetzen lassen möchten, senden Sie es mir gern eingescannt per Mail. Ich lasse Ihnen dann einen unverbindlichen Kostenvoranschlag zukommen: post@sarah-schneider.eu.

Angebotene Übersetzungsdienstleistungen

Angebotene Dienstleistungen

Welche Dienstleistungen biete ich Ihnen genau an? Ich biete bestätigte Übersetzungen aus der spanischen in die deutsche Sprache und umgekehrt. Diese Übersetzungen werden bisweilen auch amtliche Übersetzungen oder beglaubigte Übersetzungen genannt. Ich bin vom OLG Köln ermächtigte Übersetzerin für die spanische Sprache. Den Verweis auf meine Ermächtigung finden Sie in der Dolmetscher- und Übersetzerdatenbank. Meine Übersetzungen werden jedoch deutschlandweit von allen Ämtern und zuständigen Stellen anerkannt. Somit bediene ich Kunden in ganz Deutschland.

Im Gegensatz zu einem Dolmetscher, der im Wesentlichen mündlich tätig ist, kümmere ich mich lediglich um die schriftliche Übersetzung Ihrer Unterlagen. Dabei bestätige ich die Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzung aus dem Spanischen. Dazu setze einen Stempel und unterschreibe das Dokument. Anschließend verschicke ich es per Post als Einschreiben an den Kunden.

Welche Unterlagen übersetze und beglaubige ich?

Geburtsurkunden, Geburtseintragungen, Eheurkunden, Heiratsurkunden, Ehefähigkeitszeugnisse, Scheidungsurteile

Meldebescheinigungen, Anmeldungen, Eintragungen und Register jeder Art

Hochschulabschlüsse, Ausbildungsabschlüsse und Schulabschlüsse, Universitätsdiplome etc. für die Anerkennung in Deutschland. Weitere Informationen zur Übersetzung von Hochschulabschlüssen finden Sie hier.

Führerscheine

Versicherungsverläufe für den Abschluss von KFZ-Versicherungen in Deutschland oder die Rentenkassen

Kaufurkunden für Immobilien, Grundbuchauszüge, u.v.m.

Vollmachten jeder Art

Steuerliche Unterlagen jeder Art, Steuerbescheinigungen, Bescheide, Steuererklärungen, Handelsregisterauszüge etc.

gerichtliche Dokumente jeder Art

Zivil-, Straf- und Prozessrecht (Unterlagen jeder Art)

Erbrecht und Erbenermittlung

Verträge jeder Art

notarielle Urkunden jeder Art,

… und vieles mehr.

Weitere Informationen zu den Besonderheiten einer beglaubigten Übersetzung finden Sie in diesem Blogartikel.

Ich erstelle Ihnen sehr gerne einen unverbindlichen Kostenvoranschlag für die Übersetzung Ihrer Unterlagen. Senden Sie mir dazu eine E-Mail an post@sarah-schneider.eu mit den eingescannte Unterlagen. Ich behandele Ihre Unterlagen selbstverständlich vertraulich. Mehr zum Thema Datenschutz hier. Sehr gerne können Sie mich natürlich auch anrufen. Meine Telefonnummer finden Sie in den Kontaktdaten auf der Startseite.

Bildquelle: GoodStudio/Shutterstock.com