Was ist eine beglaubigte Übersetzung?

Wie finde ich einen qualifizierten Dolmetscher oder Übersetzer? Und worin besteht eigentlich der Unterschied?

Oft erreichen mich Kundenanfragen, beispielsweise per E-Mail, in denen die Kunden angeben, einen Übersetzer zu suchen. Auf mein Nachfragen, um was es sich genau handelt, stellt sich dabei oft heraus, dass es sich z.B. um einen Termin beim Notar oder beim Standesamt handelt. In diesen Fällen sucht der Kunde keinen Übersetzer, sondern einen Dolmetscher.

Worin liegt also genau der Unterschied?

Ganz knapp zusammengefasst: Der Übersetzer arbeitet schriftlich, der Dolmetscher mündlich.

Der Übersetzer überträgt ein Schriftstück aus einer Quellsprache in eine Zielsprache. Ggf. bestätigt er dann die Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzung. Dabei handelt es sich dann um eine bestätigte Übersetzung, im Volksmund auch beglaubigte Übersetzung und in der Amtssprache amtliche Übersetzung genannt. Diese Übersetzungen können gerichtlich ermächtigte, vereidigte oder beeidigte Übersetzer anfertigen. Die Bezeichnung variiert nach Bundesland, die angefertigten Übersetzungen sind jedoch bundesweit gültig. Da der Übersetzer schriftlich arbeitet, ist seine Arbeit nicht ortsgebunden. Er kann Dokumente per E-Mail erhalten, sie übersetzen und bestätigen, und die Unterlagen anschließend zunächst eingescannt und dann im Original per Post an den Kunden senden.

Der Dolmetscher begleitet Kunden beispielsweise zum Termin beim Notar, zum Standesamt zur Eheschließung oder zur Gerichtsverhandlung. Er überträgt dabei mündlich aus einer Sprache in die andere, was der Notar, Standesbeamte oder Richter sagt. Oft überträgt er dabei bilateral, das heißt, in beide Sprachrichtungen. Die Arbeit eines Dolmetschers ist damit also, im Gegensatz zu der eines Übersetzers, meist ortsgebunden (Ausnahme Telefondolmetschen). Dolmetscher sind gewöhnlich durch ein Gericht allgemein beeidigt, allgemein vereidigt oder öffentlich bestellt. Auch hier variiert die Bezeichnung nach Bundesland.

Viele Dolmetscher sind gleichzeitig als Übersetzer tätig und umgekehrt. Nicht alle Übersetzer sind jedoch automatisch als Dolmetscher ermächtigt. Ich selbst bin vom OLG Köln ermächtigte Übersetzerin für die spanische Sprache, bin aber nicht als Dolmetscherin tätig.

Wie finde ich einen Dolmetscher oder Übersetzer?

Wenn Sie einen Übersetzer suchen, müssen Sie nicht zwangsläufig jemanden in Ihrer Nähe suchen. Sie können dem Übersetzer die Unterlagen per E-Mail oder auch per Post schicken. Für mich selbst sind Unterlagen per Mail am einfachsten zu bearbeiten. Das Original mit Stempel und Unterschrift erhalten Sie dann per Post (bei mir per Einschreiben).

Wenn Sie einen Dolmetscher suchen, sollten Sie hingegen darauf achten, jemanden in Ihrer Nähe zu finden. Dolmetscher berechnen verständlicherweise Anfahrts- und Abfahrtswege sowie die Zeit, die der Termin in Anspruch nimmt. Außerdem müssen Dolmetscher sich auf viele Termine vorbereiten, und auch das kostet Zeit. Notare und Gerichte sollten dem Dolmetscher daher vorab Unterlagen zum Fall zur Verfügung stellen.

Sprachdienstleister im Internet finden

Dolmetscher- und Übersetzerdatenbank der Landesjustizverwaltungen

Link zur Datenbank:

http://www.justiz-dolmetscher.de/

In dieser Datenbank sind alle in Deutschland gerichtlich ermächtigten, beeidigten und vereidigten Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen erfasst. In die Suchmaske können Daten wie die Sprachrichtung oder das Bundesland der Beeidigung eingegeben werden. Außerdem kann explizit nach Dolmetschern oder Übersetzern gesucht werden.

Manko der Seite: Meiner Erfahrung nach gibt es einige „Karteileichen„, das heißt, es sind Übersetzer und Dolmetscher aufgeführt, deren Ermächtigung oder Beeidigung zwar noch gültig ist, die jedoch ihren Beruf nicht oder nicht mehr ausüben.

Suche in der Datenbank des BDÜ – Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer

Eine weitere gute Option ist die Suche in der Datenbank des Berufsverbands der Dolmetscher und Übersetzer. Die Berufsbezeichnungen des Dolmetschers und Übersetzers sind in Deutschland (leider) nicht geschützt. Das bedeutet, dass sich prinzipiell erst einmal jeder als Dolmetscher oder Übersetzer bezeichnen kann. Das ist insbesondere wichtig, wenn der Dolmetscher oder Übersetzer, den Sie suchen, nicht vereidigt oder ermächtigt sein muss. In diesem Fall ist eine Mitgliedschaft im BDÜ (oder auch in einem anderen einschlägigen Berufsverband) wie ein Qualitätssiegel. Der BDÜ prüft die Qualifikation aller seiner Mitglieder und nimmt nur Mitglieder auf, die über eine einschlägige Ausbildung, entsprechende Prüfungen oder Abschlüsse und/oder Berufserfahrung verfügen.

Der Link zur Suche über den BDÜ lautet wie folgt: https://suche.bdue.de/

Suche über den DVÜD – Deutscher Verband der freien Übersetzer und Dolmetscher e.V.

Dabei handelt es sich ebenfalls um einen Berufsverband. Über den Online-Auftritt finden Sie Übersetzer und Dolmetscher hier: https://sprachdienstleister.dvud.de/fuer-auftraggeber/alle-mitglieder/

Es gibt noch eine Reihe an weiterer Berufsverbände. Alle aufzuzählen würde hier den Rahmen sprengen.

Daneben ist natürlich die Suche über Google möglich. Ich empfehle jedoch, dabei einen freiberuflichen Übersetzer direkt zu beauftragen, anstatt mich an eine Agentur zu wenden. Mit dem Freiberufler haben Sie persönlich Kontakt anstatt mit einem Projektmanager oder einem Sekretariat. Sie können Fragen direkt klären, und auch der Übersetzer kann Rückfragen mit Ihnen besprechen. Daneben kommt so der Preis, den Sie für die Übersetzung zahlen, vollständig beim Übersetzer an und wird nicht durch die Kommission der Agentur wesentlich geschmälert. Dabei handelt es sich natürlich um mein persönliches Empfinden. In Ihrem besonderen Fall kann es natürlich sein, dass die Arbeit mit einer Agentur Vorteile mit sich bringt, die ein Freiberufler nicht bieten kann.

Über die Google-Suche „Orte“ finden Sie auch jemanden in Ihrer Nähe, sollte Ihnen das wichtig sein.

Sollten Sie einen Dolmetscher oder Übersetzer für eine Sprachrichtung suchen, die ich nicht bediene, helfe ich Ihnen auch gern bei der Suche oder empfehle Ihnen eine/n Kollegen/in.

Für bestätigte Übersetzungen („beglaubigte Übersetzungen“/amtliche Übersetzungen) in den Sprachrichtungen Spanisch <>Deutsch stehe ich Ihnen gern unter post@sarah-schneider.eu zur Verfügung.

Weitere Informationen zu den Dienstleistungen, die Sie bei mir beauftragen können, erhalten Sie hier.

Allgemeine Erläuterungen zu beglaubigten Übersetzungen finden Sie hier.

Apostillen

Die Apostille und ihre Übersetzung

Was ist eine Apostille?

Eine Apostille ist eine Form der Legalisierung, die die zuständige Behörde des Landes vornimmt, in dem das Originaldokument ausgestellt wurde. Sie beglaubigt die Echtheit der Unterschrift des ausstellenden Beamten. Außerdem bescheinigt sie die Eigenschaft, in der er gehandelt hat. Oder sie bestätigt die Echtheit eines Siegels. Diese Beglaubigung bezieht sich dabei jedoch nicht auf den Inhalt des Dokuments. Es wird also nicht bescheinigt, dass der Inhalt der Urkunde richtig ist.

Apostillen werden in allen Staaten anerkannt, die das Haager Übereineinkommen geschlossen haben (genau: „Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation“). Die Erteilung der Haager Apostille erfolgt dabei entsprechend dem am 5. Oktober 1961 zwischen den Mitgliedern unterzeichneten Abkommen. Mit dem Abkommen wollte man den Rechtsverkehr zwischen den Mitgliedstaaten des Übereinkommens unbürokratischer gestalten. Außerdem sollte die Apostille andere Formen der Legalisierungen ersetzen. Auf diese Weise sind heute Urkunden, die in einem Mitgliedstaat des Übereinkommens ausgestellt sind und eine Haager Apostille tragen, in allen anderen Vertragsstaaten des Übereinkommens gültig.

Mitgliedstaaten des Haager Übereinkommens

Aktuell (Nov. 2019) findet das Übereinkommen gegenüber Deutschland in 101 Staaten Anwendung (Quelle: Bundesjustizamt). Es sind jedoch weitere Staaten dem Abkommen beigetreten, wobei Deutschland gegen den Beitritt einiger Staaten Einspruch erhoben hat. Bei den spanischsprachigen Urkunden betrifft das derzeit die Dominikanische Republik (Stand Okt. 2019, Quelle: Wikipedia).


Welche Urkunden können mit einer Apostille versehen werden?

Öffentliche Urkunden

  • Rechtsdokumente Dokumente, die von einer Behörde oder einem Beamten ausgestellt werden, die der Gerichtsbarkeit eines Staates angehören, darunter auch die Staatsanwaltschaft, Staatsekretäre, Justizbeamte oder Gerichtsbedienstete.
  • Dokumente der Verwaltung
  • Amtliche Beglaubigungen von privaten Dokumenten, wie beispielsweise eine Registrierungsbescheinigung für ein Dokument, eine Bescheinigung zur Feststellung eines Datums oder amtliche und notarielle Beglaubigungen von Unterschriften auf privaten Dokumenten.

Die Apostille findet keine Anwendung bei folgenden Dokumenten:

  • Von diplomatischem oder Konsularpersonal ausgestellten Dokumenten.
  • Verwaltungsdokumente im direkten Zusammenhang mit einem Geschäfts- oder Zollvorgang.
  • Dokumente, die unter Anwendung anderer internationaler Abkommen nicht legalisiert werden müssen und auch keiner Apostille bedürfen.


Wer kann die Apostille beantragen?

Die Apostille beantragt der Inhaber der öffentlichen Urkunde, deren Echtheit er bestätigen lassen will oder muss.

Soviel zur Theorie. Kommen wir zur Praxis:

Die deutschen Behörden fordern von mir, meinen Hochschulabschluss mit einer Apostille versehen zu lassen. Wo kann ich die Apostille beantragen?

Die Apostille müssen Sie in dem Land ausstellen lassen, in dem auch das Dokument ausgestellt wurde. Folgende Stellen kommen dabei infrage:

  • Oficina Central de Atención al Ciudadano del Ministerio de Justicia.
    • Gerencias Territoriales del Ministerio de Justicia y Oficinas Delegadas.
    • Secretarías de Gobierno de los Tribunales Superiores de Justicia.
    • Notarkammern (Colegios Notariales) oder Notare selbst.
    • Regierungssekretäre (Secretarios de Gobierno) der jeweiligen Gerichte oder die von ihnen delegierten Stellen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Stelle für Sie genau zuständig ist, fragen Sie bei der Stelle nach, die Ihnen das Dokument selbst ausgestellt hat (z.B. die Hochschule, das Bürgeramt…).  Es können grundsätzlich nur die originalen Dokumente mit einer Apostille versehen werden, nicht die beglaubigten Kopien.

Wie sieht eine solche Apostille aus?

Alle Apostillen tragen weltweit oben folgenden Satz:

„APOSTILLE (Convention de la Haye du 5 octubre 1961)”.

Wenn Sie eine Apostille übersetzen lassen wollen, wird dieser Teil nicht mit übersetzt. In einigen Ländern ist die Apostille auf einem separaten Blatt ausgestellt. In anderen Ländern wird sie dem apostillierten Dokument vorgeheftet, in anderen als letztes Blatt beigeheftet. Wichtig ist, dass Sie so verbundene Unterlagen nicht trennen. Auch nicht, wenn Sie die Unterlagen für eine beglaubigte Übersetzung einscannen. 

Wie im Bild dargestellt, enthalten alle Apostillen folgende Punkte:

1. Land, in dem die Apostille ausgestellt wurde.
2. Name des Beamten oder Notars, der die Apostille ausstellt.
3. Eigenschaft, in der die unterzeichnende Person handelt.
4. Siegel, das diese Person verwendet.
5. Stadt, in der die Apostille ausgestellt wird.
6. Datum, an dem die Apostille ausgestellt wurde.
7. Person, die die Apostille ausstellt.
8. Seriennummer der Apostille.
9. Siegel der ausstellenden Behörde.
10. Unterschrift der Person, die die Apostille ausstellt.

Muss die Apostille übersetzt werden?

Wenn Sie ein Dokument beglaubigt übersetzen lassen müssen, beispielsweise für die Anerkennung eines Abschlusses, rate ich, zuerst bei der zuständigen Stelle nachzufragen. Fragen Sie dabei, 1. ob für Ihr Dokument eine Apostille notwendig ist, und 2. ob die Apostille übersetzt werden muss. Einige Länder stellen die Apostille ausschließlich auf Spanisch aus. Andere Länder verwenden die mehrsprachige Vorlage (Spanisch, Englisch, Französisch). In diesem Fall muss die Apostille nicht unbedingt übersetzt werden. Manchmal wird jedoch trotz dessen eine Übersetzung der Apostille gefordert.

Erst Apostille – dann übersetzen!

Sollte in Ihrem Fall eine Apostille notwendig sein und diese muss übersetzt werden, muss der Abschluss erst mit der Apostille versehen werden und dann übersetzt werden.

Wenn Sie bereits ein Dokument auf Spanisch mit einer Apostille haben und es amtlich übersetzen lassen möchten, senden Sie es mir gern eingescannt per Mail. Ich lasse Ihnen dann einen unverbindlichen Kostenvoranschlag zukommen: post@sarah-schneider.eu.

Angebotene Übersetzungsdienstleistungen

Angebotene Dienstleistungen

Welche Dienstleistungen biete ich Ihnen genau an? Ich biete bestätigte Übersetzungen aus der spanischen in die deutsche Sprache und umgekehrt. Diese Übersetzungen werden bisweilen auch amtliche Übersetzungen oder beglaubigte Übersetzungen genannt. Ich bin vom OLG Köln ermächtigte Übersetzerin für die spanische Sprache. Den Verweis auf meine Ermächtigung finden Sie in der Dolmetscher- und Übersetzerdatenbank. Meine Übersetzungen werden jedoch deutschlandweit von allen Ämtern und zuständigen Stellen anerkannt. Somit bediene ich Kunden in ganz Deutschland.

Im Gegensatz zu einem Dolmetscher, der im Wesentlichen mündlich tätig ist, kümmere ich mich lediglich um die schriftliche Übersetzung Ihrer Unterlagen. Dabei bestätige ich die Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzung aus dem Spanischen. Dazu setze einen Stempel und unterschreibe das Dokument. Anschließend verschicke ich es per Post als Einschreiben an den Kunden.

Welche Unterlagen übersetze und beglaubige ich?

Geburtsurkunden, Geburtseintragungen, Eheurkunden, Heiratsurkunden, Ehefähigkeitszeugnisse, Scheidungsurteile

Meldebescheinigungen, Anmeldungen, Eintragungen und Register jeder Art

Hochschulabschlüsse, Ausbildungsabschlüsse und Schulabschlüsse, Universitätsdiplome etc. für die Anerkennung in Deutschland. Weitere Informationen zur Übersetzung von Hochschulabschlüssen finden Sie hier.

Führerscheine

Versicherungsverläufe für den Abschluss von KFZ-Versicherungen in Deutschland oder die Rentenkassen

Kaufurkunden für Immobilien, Grundbuchauszüge, u.v.m.

Vollmachten jeder Art

Steuerliche Unterlagen jeder Art, Steuerbescheinigungen, Bescheide, Steuererklärungen, Handelsregisterauszüge etc.

gerichtliche Dokumente jeder Art

Zivil-, Straf- und Prozessrecht (Unterlagen jeder Art)

Erbrecht und Erbenermittlung

Verträge jeder Art

notarielle Urkunden jeder Art,

… und vieles mehr.

Weitere Informationen zu den Besonderheiten einer beglaubigten Übersetzung finden Sie in diesem Blogartikel.

Ich erstelle Ihnen sehr gerne einen unverbindlichen Kostenvoranschlag für die Übersetzung Ihrer Unterlagen. Senden Sie mir dazu eine E-Mail an post@sarah-schneider.eu mit den eingescannte Unterlagen. Ich behandele Ihre Unterlagen selbstverständlich vertraulich. Mehr zum Thema Datenschutz hier. Sehr gerne können Sie mich natürlich auch anrufen. Meine Telefonnummer finden Sie in den Kontaktdaten auf der Startseite.

Bildquelle: GoodStudio/Shutterstock.com

Beglaubigte Übersetzung Hochschulabschluss

Beglaubigte Übersetzung von Abschlüssen Spanisch – Deutsch

Beglaubigte Übersetzung von Schulabschlüssen mit Hochschulzugang, Hochschulabschlüssen, Titeln, Graden etc.  – Verwendung von Anabin

Viele Kunden, die eine beglaubigte Übersetzung ihres Abschlusses in Auftrag geben möchten, haben die berechtigte Frage, auf welcher Grundlage wir Übersetzer die Bezeichnungen für Hochschul- oder Schulabschlüsse übersetzen.

Beispiele für Schulabschlüsse mit Hochschulzugang sind unter anderem das Bachillerato / Bachiller. Beispiele für Hochschulabschlüsse sind der Grado (Graduado / Graduada en…), die Licenciatura (Licenciado / Licenciada en…), das Diploma (diplomado / diplomada en…), der Master oder Doctor (doctorado en…) oder auch das Diploma Supplement, und viele mehr.

Grundsätzlich ist vorauszuschicken, dass ich alle meine bestätigten Übersetzungen so weit wie möglich nach den Leitlinien des Bundesverbands der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) erstelle. Die „Allgemeinen Leitlinie für die Anfertigung Urkundenübersetzungen in Bayern“ des Verbandes, in dem ich selbst Mitglied bin, finden Sie hier.

Der BDÜ schreibt dazu wie folgt:

5. Zeugnisse und Diplome

5.1 Bei Zeugnissen und Diplomen sind der Schultyp, die Noten und die erworbene Berufsbezeichnung möglichst wörtlich zu übersetzen (Originalbezeichnung in Klammern oder als Fußnote wiederholen); das Auffinden einer inhaltlich entsprechenden Bezeichnung in der Zielsprache ist nicht Aufgabe des Übersetzers. […]“

Was das in der Praxis für die Übersetzung spanischer Abschlüsse in die deutsche Sprache bedeutet, erläutere ich in den folgenden Abschnitten.

1. Schritt: Wörtliche Übersetzung der Bezeichnung des Abschlusses – Hochschulabschlüsse im Spanischen

Die Ausführungen des BDÜ bedeuten also erst einmal, dass die Bezeichnung des Abschlusses im Text der Übersetzung so wörtlich wie möglich wiederzugeben ist. Da diese Art von Übersetzungen meist für eine Anerkennung vorgelegt werden, lasse ich den Originaltitel in der Fremdsprache stehen und setze die wörtliche deutsche Übersetzung in eckigen Klammern dahinter. Für einige der oben genannten Beispiele kann das unter Umständen dann wie folgt aussehen:

Licenciado en Biología [Lizenziat der Biologie]

Graduado en Arquitectura [Graduierter in Architektur]

Ingeniero Industrial [Industrieingenieur]

Schritt 2: Kommentar der wörtlichen Übersetzung aus dem Spanischen entsprechend den Informationen nach Anabin

In einem nächsten Schritt konsultiere ich die Online-Datenbank Anabin der Kultusministerkonferenz. „Anabin“ steht für „Anerkennung und Bewertung ausländischer Bildungsnachweise“ und dient mir als Informationssystem. Spanisch wird in sehr vielen Ländern auf der Welt gesprochen. Alle diese Länder haben natürlich ihr eigenes Bildungssystem und ihre eigenen Bezeichnungen für die unterschiedlichen Schul- und Hochschulabschlüsse. Diese Abschlüsse werden in Deutschland wiederum unterschiedlich bewertet.

Im Leitfaden des BDÜ heißt es weiter unter 5.2:

„In einer Anmerkung kann eine inhaltlich entsprechende deutsche bzw. fremdsprachige Bezeichnung angegeben werden. Hierbei ist eine Formulierung, die als Präjudiz für ein Feststellungs- oder Genehmigungsverfahren missverstanden werden kann oder eine Verwendung von Rechtsbegriffen des hiesigen Schulwesens und die Verwendung von vorgegebenen Abschlussbezeichnungen (z. B. Realschulabschluss, Fachschulreife) zu vermeiden, sofern sich diese nicht zwingend aus den ausländischen Begriffen ableiten. Das gilt sinngemäß auch für Übersetzungen in eine fremde Sprache.“

Nachdem ich also die Bezeichnung des Abschlusses wörtlich übersetzt habe, setze ich eine Fußnote mit einer Anmerkung. In diese Anmerkung nehme ich die Informationen aus der Datenbank Anabin auf.

In Anabin finde ich für „Licenciado en Biología“ beispielsweise folgende Informationen (Zugriff erfolgte am 30.10.2019):

Die Anmerkungen können dann in unseren Beispielen von oben wie folgt aussehen:

Beispiel 1:

Licenciado en Biología [Lizenziat der Biologie1]

1 [“Abschluss (deutsche Bezeichnung): Lizenziat der Biologie. Studienrichtung (deutsche Übersetzung) Biologie. Abschlussklasse A5. Kommentar: Abschluss eines ca. 5-jährigen Biologiestudiums.“ Quelle: Anabin. Zugriff erfolge am 30.10.2019]

Beispiel 2:

Graduado en Arquitectura [Graduierter in Architektur1]

1 [“Studienrichtung (deutsche Übersetzung): Architektur. Abschlussklasse A4. Kommentar: Abschluss eines 5-6jährigen Architekturstudiums mit 300 bis 360 ECTS-Punkten, je nach Hochschule.“ Quelle: Anabin. Zugriff erfolge am 30.10.2019]

Beispiel 3:

Ingeniero Industrial [Industrieingenieur1]

1[“Abschluss (deutsche Übersetzung): wörtliche Übersetzung: Industrieingenieur (entspricht etwa: Ingenieur für Maschinenbau). Studienrichtung (deutsche Übersetzung): Wirtschaftsingenieurwesen. Abschlussklasse A5. Kommentar. Abschluss eines 4-6jährigen ingenieurwissenschaftlichen Studiums, das weitgehend einem deutschen Studium des Maschinenbaus entspricht. [….]“]

Es ist noch einmal darauf hinzuweisen, dass eine Übersetzung keine Anerkennung ersetzen sondern diese nur vorbereiten kann. Die Übersetzung kann und darf keine Entsprechungen feststellen, das kann nur eine Anerkennung.

Übersetzung bzw. Umrechnung oder Konversion von Noten

Der Leitfaden des BDÜ schreibt dazu:

„5.2 Eventuell ist eine Erklärung von abweichenden Notensystemen erforderlich (z. B. durch Angabe der ausländischen Notenskala, sofern in dem zu übersetzenden Schriftstück nicht bereits vorhanden). Die verbindliche Feststellung der deutschen Entsprechung obliegt den zuständigen Behörden, nämlich den Kultusministerien und der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Bundesrepublik Deutschland.“

Oft ist in Zeugnissen die Notenskala des Bildungssystems bereits angegeben. Sollte das nicht der Fall sein, setze ich gewöhnlich einen Kommentar zur Erläuterung des Notensystems, in dem ich die Skala angebe. Die notwendigen Informationen dafür erhalte ich ebenfalls über Anabin, und zwar unter dem Unterpunkt „Bildungswesen“.

Nehmen wir das Beispiel des Notensystems von Chile an Hochschulen. Auf Anabin finde ich dazu folgende Angaben:

Wenn mir beispielsweise ein Studienerfolgsnachweis einer chilenischen Hochschule vorliegt, kommentiere ich die Noten wie folgt:

Anmerkungen zur Notenskala im chilenischen Hochschulsystem

Chilenische Notenskala nach Anabin

1 [Chilenisches Notensystem: Notenskala von 1-7, Maximalnote 7, unterste Bestehensnote 4. 7,0-6,0 Sehr gut. 5,9-5,0 Gut. 4,9-4,0 Ausreichend. 3,9-1,0 ungenügend. Quelle: Anabin. Zugriff: 30.10.2019].

Mit einem solchen Kommentar ist gesichert, dass die Noten von der Person, die den Abschluss bewerten soll, richtig interpretiert werden können.

Beglaubigte Übersetzung von Schulabschlüssen mit Hochschulzugang aus dem Spanischen

Bei der Übersetzung von Schulabschlüssen Spanisch – Deutsch gehe ich im Prinzip genauso vor, wie oben zu den Hochschulabschlüssen beschrieben.

Nehmen wir als Beispiel die Übersetzung des spanischen Abschlusses „Bachillerato“.

Anabin gibt mir dazu folgende Informationen:

Ich würde in diesem Fall also folgende Übersetzung wählen:

Título de Bachiller [Sekundarschulabschlusszeugnis]

In keinem Fall kann die Übersetzung mit „Abitur“ erfolgen, und zwar hat das gleich mehrere Gründe:

  1. Die zitierten Richtlinien des BDÜ sagten es bereits: Bezeichnungen, die Bezug auf einen Abschluss im Bildungssystem der Zielsprache nehmen, sollen wir Übersetzer vermeiden.
  2. Und das ist in diesem Fall auch richtig und wichtig. In der Bewertung des Abschlusses erhalte ich von Anabin nämlich folgende Angaben:
Anmerkungen zur Übersetzung des spanischen Título de Bachiller nach Anabin

Übersetzung Título de Bachiller Anabin

Das bedeutet, das der Título de Bachiller keinen direkten Zugang zur Hochschule bietet. Nur in Verbindung mit einer Übersetzung der Pruebas de Acceso a la Universidad (PAU) ermöglicht dieser Abschluss den Besuch der Universität. Das deutsche Abitur ist jedoch bereits die Allgemeine Hochschulreife und ermöglicht den direkten Zugang zum Hochschulsystem. Es handelt sich also um zwei verschiedene Abschlüsse.

Wenn Ihr Ziel also eine Anerkennung des Schulabschlusses für den Besuch einer deutschen Hochschule ist, sollten Sie unbedingt auch die Bescheinigung über das Bestehen der PAU übersetzen lassen.

Sie sehen, bei der Übersetzung von Abschlüssen habe ich neben dem Layout vieles zu beachten, damit Ihre Übersetzung richtig für die Anerkennung vorbereitet ist. Gerne berate ich Sie auch vorher in einem persönlichen Gespräch zu Ihrer beglaubigten Übersetzung Ihres Abschlusses aus dem Spanischen ins Deutsche. Dabei erläutere Ihnen gerne die Übersetzungen für Ihren speziellen Fall. Die fertige Übersetzung können Sie stets im PDF-Format per E-Mail einsehen, bevor ich sie drucke und Ihnen per Post schicke. So können wir mögliche Fragen noch vor dem Versand klären. Weitere allgemeine Informationen zu beglaubigten Übersetzungen finden Sie hier in meinem Blog-Artikel.

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail:

Telefon: 0172 210 99 71            E-Mail: mailto:post@sarah-schneider.eu

Bildquelle: Rawpixel.com/Shutterstock.com